Von Andreas Zumach, Genf

„Der Zweck der Weltgesundheitsorganisation besteht darin, allen Völkern zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen. Eine aufgeklärte öffentliche Meinung sowie eine aktive Mitarbeit der Öffentlichkeit haben eine wesentliche Bedeutung für die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerungen.“

So steht es in Artikel 1 der Satzung der 1948 gegründeten WHO -mit 193 Mitgliedsstaaten, fast 8.000 Beschäftigten in 150 Ländern sowie einem Jahresbudget von rund 1,9 Milliarden US-Dollar die größte der rund 35 UNO-Sonderorganisationen. Doch seit 52 Jahren verstößt diese WHO in eklatanter Verweis gegen ihren Satzungsauftrag. Das Abkommen mit der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) vom Mai 1959, mit dem sich die WHO zur weitgehenden Inaktivität mit Blick auf die gesundheitlichen Gefahren radioaktiver Strahlung verpflichtet, ist der größte und am längsten andauernde Skandal des weltweiten UNO-Systems. Mit ihrem feigen Versteckspiel angesichts der Atomkatastrophe in Fukushima macht sich die WH0 wie zuvor schon nach Tschernobyl und dem Einsatz von Uranmunition im Irak und in Ex-Jugoslawien mitschuldig an der Erkrankung und dem Tod zehntausender Menschen, die nicht rechtzeitig gewarnt, evakuiert oder medizinisch versorgt we(u)rden.

Verantwortung für das eklatante Versagen der WHO tragen die 193 Mitgliedsstaaten. Sie haben 1959 das Selbstknebelungsabkommen mit der IAE0 abgesegnet. Nur sie können dieses Abkommen auch wieder aufheben. Doch trotz zahlreicher Vorstöße von Nichtregierungorganisationen in den letzten zehn Jahren war bislang kein Mitgliedsland dazu bereit, einen entsprechenden Antrag einzubringen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet die WHO-Generalversammlung im Juni in Genf. Die Katastrophe von Fukushima sollte Anlaß und Begründung genug sein, einen solchen Antrag noch auf die Tagesordnung zu bringen. Phillip Rössler, Angela Merkel, hier wäre eine Gelegenheit, die gewachsene Verantwortung Deutschlands in der Welt zu beweisen.


Spenden

Helfen Sie mit, dass dieses einmalige Forum kritischer Wissenschaft und Kultur finanziell unabhängig, allein durch Spenden, Seminar-Beiträge und Literaturverkauf leben und sich fortentwickeln kann.

Jetzt spenden
>