Vortrag von Claus Weselsky, Frankfurt

Im August 2021 rief die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Mitglieder zum Streik gegen den Staatskonzern DB AG auf. Es folgten drei harte Streikrunden, bevor beide Parteien Mitte September 2021 eine Einigung im Tarifkonflikt erzielen konnten. Für ihren Arbeitskampf musste die Gewerkschaft viel Unverständnis und harsche Kritik von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einstecken. Als „sittenwidrig“, „unnötig“ oder „völlig abstrus“ wurden die Streiks der GDL betitelt. Und dies, obwohl ein Gericht die Maßnahmen als rechtmäßig, zulässig und verhältnismäßig einstufte. In seinem Vortrag beleuchtet Claus Weselsky die Hintergründe der letzten Streiks und zeigt auf, wie sich die Gewerkschaft immer wieder aufs Neue erfolgreich gegen die Arbeitgeberseite behauptet.


Claus Weselsky, Jahrgang 1959, ist seit 2008 Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und seit 2012 stellvertretender Bundesvorsitzender des dbb Beamtenbund und Tarifunion.


Spenden

Helfen Sie mit, dass dieses einmalige Forum kritischer Wissenschaft und Kultur finanziell unabhängig, allein durch Spenden, Seminar-Beiträge und Literaturverkauf leben und sich fortentwickeln kann.

Jetzt spenden
>